DIANA®

Distraktions-Interferenz-Arthrodese des Sakroiliakalgelenks

  • Als wichtiges tragendes Gelenk liegt das Sakroiliakalgelenk (SIG oder auch Iliosakralgelenk) zwischen dem Kreuzbein (Sakrum) und dem Darmbein (Ilium). Es handelt sich dabei um ein echtes Gelenk, das über eine subchondrale Gelenkfläche, Gelenkknorpel und einen Bandapparat verfügt.
  • Trotz des geringen Bewegungsspielraums durch den Bandapparat spielt das SIG eine wichtige Rolle bei fast jeder körperlichen Aktivität.
  • Obwohl das SIG nur geringe Translations- und Rotationsbewegungen ausführt, kann es im Verlauf des Lebens zu Verschleißerscheinungen kommen. Grund dafür ist seine Lage in der lasttragenden Achse, wo es starken Druck- und Scherkräften ausgesetzt ist.

  • Innerhalb des Beckens ist die mechanische Achse für die Lage des Gelenks verantwortlich, sie ist durch die konvergierenden Achsen der unteren Extremitäten vorgegeben. Tiefliegende anatomische Strukturen erschweren dabei den operativen Zugang.

  • Eine Arthrodese des Sakroiliakalgelenks sollte erst in Betracht gezogen werden, wenn konservative Therapien keinen Erfolg bringen, eine ausgeprägte Schmerzsymptomatik mit entsprechender Einschränkung der Lebensqualität anhält und mögliche Kontraindikationen ausgeschlossen wurden.1

1 Lorio MP, Rashbaum R.: ISASS policy statement – minimally invasive sacroiliac joint fusion. (Int J Spine Surg. 2014 Dec 1;8. Updated March 15, 2015)

Kraftfluss durch das SIG

Schmerzverursachendes SIG