DIANA®

Distraktions-Interferenz-Arthrodese des Sakroiliakalgelenks

Das Verfahren

  • Schonend und risikoarm verankert die DIANA-Methode ein Interferenz-Implantat über einen posterioren Zugang distal im Os ilium. Der proximale und mittlere Implantatbereich befindet sich dabei im extraartikulären Rezessus, ohne die eigentlichen Gelenkflächen zu beeinträchtigen. Der chirurgische Zugang zum Rezessus sowie der Verlauf der Instrumente und des Implantats folgen der Darmbeindiaphyse und somit der lasttragenden Achse des Beckens. Unter Berücksichtigung dieser Achse werden die intraoperativen Röntgenaufnahmen eingestellt. Der Übergang der knöchernen Segmente von S1 und S2 ist damit der Eintrittspunkt des Führungsdrahts und der Instrumente, deren Trajektion von dort aus in Richtung Hüftgelenk verläuft. Danach wird während der Instrumentierung der Gelenkspalt distrahiert und der Gelenkknorpel, sowie kapsuläre und unmittelbar ventral des Gelenks liegende neurale Strukturen werden entlastet. Dadurch ist es möglich, den Beckengürtel durch Ligamentotaxis seinem ursprünglichen Zustand anzunähern. Der gesamte Eingriff geschieht somit innerhalb einer sicheren Zugangszone ohne Schwächung der Muskulatur oder der knöchernen Strukturen. Rückzugs- und Revisionsmöglichkeiten bleiben dabei vollständig erhalten.
  • Das Operationsverfahren mit DIANA ist so konzipiert, dass anatomische und physiologische Sicherheitsmargen vorhanden sind. Dennoch sollte jeder Operateur bei jedem Patienten individuell beurteilen, ob die Methode im Einzelfall sicher angewendet werden kann.
  • Grundsätzlich gilt: „No training – no case!“
  • SIGNUS steht Ihnen bei der Erlernung der DIANA-Methode zur Seite, bis Sie und Ihr Team sich in der alleinigen Anwendung sicher fühlen. In unseren regelmäßig stattfindenden Schulungsveranstaltungen erfahren Sie im ersten Teil alle theoretischen Grundlagen zur Anwendung von DIANA – von der Biomechanik des SIG, über die Indikationsstellung und konservativen Behandlungsmethoden, bis hin zur Beurteilung der OP-Ergebnisse. Im zweiten Teil der Veranstaltung erlernen Sie die praktische Anwendung von DIANA. Für Ihre ersten DIANA-OPs stellen wir Ihnen einen Tutor zur Seite, der mit dem DIANA-Verfahren bestens vertraut ist und Ihnen wertvolle Tipps und Tricks mit auf den Weg geben wird. Unsere DIANA-OP-Assistenz schult – sofern gewünscht – vorab Ihr OP-Personal und begleitet Sie bei Ihren nächsten DIANA-OPs, bis Sie sich mit der Anwendung sicher fühlen. Selbstverständlich stehen wir und Ihr Tutor Ihnen noch darüber hinaus bei allen Fragen rund um die Indikationsstellung, die OP-Technik und die Beurteilung der OP-Ergebnisse zur Verfügung. Nutzen Sie auch gerne die Möglichkeit an einer unserer Referenzkliniken bei einem DIANA-Eingriff zu hospitieren.
  • Unsere regelmäßigen regionalen sowie nationalen SI-Netzwerkveranstaltungen geben Ihnen die zusätzliche Gelegenheit, sich mit anderen Anwendern auszutauschen.

DIANA Fortbildungen

Eine Übersicht zu den aktuellen DIANA-Schulungs- und SI-Netzwerkveranstaltungen von SIGNUS erhalten Sie hier