KIMBA®

Transforaminal Lumbar Interbody Fusion

Selbstzentrierender transforaminaler Cage aus ECF PEEK®

Der transforaminale Cage mit durchdachten Führungselementen

Die markanten Designmerkmale von KIMBA sind seine große Auflagefläche, welche eine gleichmäßige Stabilität begünstigt, die Führungselemente an seiner Oberfläche und die selbstzentrierende Führungsnase.
KIMBA ist sowohl bei konventionellem TLIF-Zugang als auch bei extraforaminalem muskulärem Zugang (EPLIF) nach Magerl einsetzbar.

KIMBA wird in Verbindung mit einer dorsalen Stabilisierung im Wirbelsäulenbereich L1-S1 bei folgenden Indikationen verwendet:

  • Mechanische Instabilität
  • Bandscheibenprolaps
  • Spondylolisthese (Grad I und II)
  • Degenerative Bandscheibenerkrankungen
  • Spinalstenose
  • Prolaps

Produktspezifische Vorteile

  • Maximale Implantatgröße
    • Reduzierte Sinterungsgefahr
    • Gleichmäßige Stabilität in allen Ebenen
    • Maximale Transplantatfüllung
  • Patentiertes innovatives Oberflächendesign
    • Autopositionierung des Implantats durch integrierte Führungs­elemente
  • Hergestellt aus ECF-PEEK
    • Geringeres Implantatvolumen trotz höherer Festigkeit
    • Höher belastbar als herkömmliche PEEK-Implantate
    • Artefaktfreie CT- und MRI-Darstellung
  • Stabilität erhaltender Zugang EPLIF
    • Erhalt der knöchernen Strukturen und der entsprechenden Stabilität
    • Schonung der dorsalen Muskulatur
    • Keine Eröffnung des Spinalkanals
    • Guter Einblick in den Bandscheibenraum und das Foramen intervertebrale