CONTACTTM

Anterior Lumbar Interbody Fusion

Die klassische Alternative mit „Free-Hand“-Verankerung

Schnelle und sichere Handhabung mit vielen Optionen

Die Implantation der CONTACT-Rahmenplatte ist sowohl minimalinvasiv, thorakoskopisch, als auch konventionell möglich. Eine eindimensionale Reposition von meist kyphotischen Fehlstellungen erfolgt über einen minimalisierten Spreizer mit variablen Ansätzen an Grund und Deckplatten oder nach Fixierung einer Plattenseite bei zerstörter Plattenstruktur des Wirbelkörpers.

Um eine risikoarme und schnelle Handhabung wurde auf modulare Bauweise ebenso wie auf intraoperative Verstellmöglichkeiten verzichtet.
Die Winkelvariabilität der Schrauben von +/- 5° gewährleistet sichere Verankerung auch bei existentem dorsalen Instrumentarium. Optionale Spreizschrauben bieten auch bei geringer Knochendichte ausreichend Ausreißfestigkeit.
Die Ausrichtung und Verankerung erfolgt ohne vorherige Montage einer Zieleinrichtung („Free-Hand“).

Anterolaterale Applikation

Additiv zu dorsaler Instrumentation:

  • Tumoren/Metastasen mit entsprechender Lebenserwartung
  • Frakturen/definitive Spondylodesen bei rechnerischem Korrekturverlust > 150 und massiver Verletzung der ventralen Wirbelsäulenanteile
  • Posttraumatische Fehlstellungen

Stand Alone:

  • Aktivierte Osteochondrose mit Cage oder autologem/heterologem Knochenersatz
  • Degenerative Instabilität mit Cage oder autologem/heterologem Knochenersatz
  • PDS mit Fusionsindikation
  • Aufrichtung kyphotischer Deformitäten

Produktspezifische Vorteile

  • Große Befestigungselemente ("no fiddling")
    • Zur endoskopischen Implantation geeignet
  • Winkelvariable Schrauben
    • Kein Zielgerät erforderlich ("free-hand")
  • Hohe Winkel- und Translationsstabilität
    • Als „Stand Alone“ einsetzbar
  • Optionale distale Verriegelung im Knochen
    • Hohe Ausreißfestigkeit durch Spreizschrauben bei geringer Knochendichte
  • Flaches Plattendesign (<10 mm)
    • Keine Gewebeirritationen
  • Kyphosierte Platten 
    • Berücksichtigung des Wirbelsäulenverlaufs