POSEIDON®

Distrahierbarer Wirbelkörperersatz

Kortikale Abstützung - Rotationsstabil

Das Designkonzept minimiert die Einsinterungsgefahr und gibt sicheren Halt gegen Dislokation

Substanzdefekte bei Korporektomien führen zu einer enormen Belastung der Wirbelkörperersatzimplantate.
Eine dauerhafte Stabilität kann nur erreicht werden, wenn eine ausreichende Abstützung auf der Substantia Compacta gegeben ist, um eine Einsinterung des Implantats vorzubeugen.

Diese Einsinterungsgefahr umgeht POSEIDON durch größtmögliche, viereckige Boden- und Deckenplatten. Die leicht konvexe Endplattenform ermöglicht zudem einen sicheren Stand des Implantats auf der gesamten Boden- und Deckenplatte des Wirbelkörpers, ohne dabei den instabileren zentralen Kern zu belasten.

Die Endplatten haben eine Verzahnung, die sich nach der Distraktion in der Boden- und Deckenplatte verankert und somit den notwendigen, sicheren Halt gegen Dislokation unterstützt.

Eine sichere Mechanik verhindert eine Dislokation des Implantats infolge von Spannungsnachlass der Endplatten.

POSEIDON unterstützt eine möglichst individuelle Versorgung des Patienten durch seine Modularität: fünf Höhen der Distraktionsmodule von 30 mm bis 80 mm lassen sich mit Endplatten in unterschiedlichen Größen und Winkeln kombinieren.

Der Einsatz von POSEIDON erfolgt nach kompletter oder inkompletter Korporektomie bei Wirbelkörperdestruktionen (z.B. infolge von Tumoren, Frakturen oder Entzündungen) im Brust- und Lendenwirbelbereich (Th1-L5) in Kombination mit einer ventralen Platte oder dorsalen Instrumentierung.

Produktspezifische Vorteile

  • Kortikale Abstützung
    • Kein Einsintern des Implantates
  • Rotationsstabilität
    • Vermindert die Dislokationsgefahr des Implantates
  • Modulare Bauweise
    • Individuelle, patientenabhängige Konfiguration
  • Stufenlose Mechanik
    • Kontrollierte Distraktion
  • Endplatten in 45°-Schritten montierbar
    • Freie Auswahl des operativen Zugangs